Home und Aktuelles

Roverversprechen 17.10.2010 Auf dem Römerturm von Oberschönegg

Was will ich erreichen? Was will ich erreichen
in meinem Leben? Ein leeres Blatt Papier bietet Möglichkeiten zum Schreiben, Malen, ...
wie sieht der Weg dorthin aus? Welchen Weg will ich gehen? Mit wem? Bei welchen
Schritten ist diese Roverrunde dabei?
Austausch und Gespräch zeigen neue Dimensionen auch des Miteinanders auch der Roverrunde auf. Wo
können wir uns gegenseitig unterstützen? Welche Erfahrungen können wir uns bieten?
WIR gemeinsam
Pfadfinder/in sein. Aktiv sein. Sich einsetzen. Ich schaue auf die Roverrunde. Wenn ich diese Menschen
sehe: was würde ich gerne mit ihnen gemeinsam erleben? Etwas, das nur WIR gemeinsam erleben
können?


Sind da nicht tief in mir
Ziele, die ich erreichen will,
Träume, die lebendig werden könnten,
Erfahrungen, die ich noch machen möchte?
Will? Könnte? Möchte?
Warum tue ich es nicht?
Warum, setze ich sie nicht um?
Die Chance habe ich.
Denn ich habe mich.
Und die anderen.
Gemeinsam unterwegs.
Ob wir es wagen?
Dann los!

Bei windigem und regnerischem Wetter trafen sich, am Sonntag Spätnachmittag, die 4 Probanten mit Roverleitung Karin und StaVo Basti beim Sagenumwobenen Römertum. Die Leitung war schon mal vorausgegangen, denn die Vier Rover hatten sich auf dem Weg zum Turm noch mit sich und ihrer Runde auseinander zu setzen.
Was will ich erreichen? Wir gemeinsam? Bin ich bereit für den [mehr »]

JUBILÄUMSNEWS - Feier war ein großer Erfolg

Bilder online! [mehr »]

Wölflingsversprechen an der Hoppelmühle - update

Bilder online

Unter dem Motto:
Gemeinsam sind wir stark – aber auch der Einzelne ist wichtig – verbrachten acht Wö’s und drei Leiter ein Super Wochenende auf der Hoppelmühle.
Dabei haben sich die Wölflinge, symbolisch auf den Weg über eine Brücke deren Geländer (die Leitlinien)die Richtung zum Ziel –das Versprechen – vorgab, aufgemacht.
Anhand von Geschichten – Spiele und verschiedensten Aufgaben erreichten sie ihr Ziel.
Die Wö’s erstellten Lagerregeln, Arbeitsplan f. div. Dienste wie kochen, putzen, Tisch decken usw. und unter anderem ein Clo-Schild für die „Leiterschüssel“.

Da wir für den „Fluss“ vor dem Haus keine Bezeichnung fanden, wurde dieser kurzer Hand, während der Morgenrunde, mit selbstgebastelten Schiffchen und einer Durchwatung auf „HOPPELBACH“ getauft.

Nachmittags machten sich „Eichkatz“ und „Eichelhäher“ auf, um mit den erlernten Wegzeichen die Botschaften der Stationen zu finden und zu entschlüsseln.
Die nur mit Teamgeist zu lösenden Aufgaben – wurden mit einer feierlichen Übergabe der Badges -Wölflinge wollen’s wissen – geehrt.

Höhepunkt unseres Aufenthalts an der Hoppelmühle war das Wölflingsversprechen.
Unser Stavo Basti kam extra am Samstagabend um den aufgeregten Wölflingen ihr Versprechen abzunehmen.
Geschafft – Acht niegel-nagel-neue Wölflinge feierten ausgiebig am Lagerfeuer mit Würstchen, selbstgemachtem Pudding und Obstsalat.


Ein Pfadfinder hilft wo er kann,
er hält die Auge offen um zu erkennen, wo er gebraucht wird und wo er seine
Fähigkeiten einbringen kann.
Gemeinsam sind [mehr »]

JUBILÄUMSNEWS - Einladungspostkarten sind raus

Nähre INFO's

Bilder der Fotosession [mehr »]

Scheibenfeuer 2010 - wie jedes Jahr schön anzusehen

Uns war klar, da war doch was:
Traditionell mit Schweiß und Spaß,
an die Arbeit, Scheibenfeuer!
Ein schöner Brauch, uns lieb und teuer.

Alle kamen wir zusammen,
um bis zum abendlich’ Entflammen,
unsre Aufgaben erledigt zu haben,
um uns in Ruhe am Feuer zu laben

Ich nehm’ s vorweg, wir haben’ s geschafft,
mit viel Arbeit und viel Kraft.
Jedermann, ob groß ob klein,
konnte uns eine Hilfe sein.

Die Wölflinge, unsre lieben Kleinen,
waren mit sich und der Welt im Reinen,
als die genähte Hexe wunderbar brannte,
die von ihnen gemacht, folglich jedes Kind kannte.

Auch die Jupfis durften stolz auf sich sein,
das Sonnenrad rollte und stimmte auf den Frühling ein.
Lichterloh stand es in Flammen,
gute Arbeit, alle zusammen!

Damit die Zuschauer die Kälte nicht spürten,
kamen sie gern an den von Rovern geführten
Getränkestand, auf einen Hexenpunsch,
gerne erfüllten wir ihren Wunsch.

Doch nicht nur die Gruppen hatten Arbeit allein,
geholfen haben alle, der ganze Verein.
Das Ergebnis zu sehen, war das schönste der Welt,
was man alles erreichen kann, wenn man zusammenhält!

Ein großes Danke an die Zuschauer, die Treuen
sie ließen sich, wie immer, auch vom Wetter nicht scheuen,
Und so war es wieder ein großes Event.
Bis nächstes Jahr- ob’s wohl wieder so schön brennt? [mehr »]

Seite: [«] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [»]